Vorklasse

Gemeinsam sind wir stark!

“Alles was wir sind, sind wir in Kommunikation.”

Karl Jaspers


Die Vorklassen werden von Kindern ab vier Jahren mit unterschiedlichsten Hörbehinderungen besucht und sind ein mögliches Bindeglied zwischen der Frühförderung und der Grundschule.

Durch die rasante technologische Entwicklung auf dem Gebiet der Früherkennung und Versorgung hörgeschädigter Kinder ist es sehr oft möglich durchweg einen inklusiven Bildungsweg zu beschreiten.

Es gibt Kinder, die auf ihrem Weg in die gelingende Kommunikation eine besonders intensive Förderung und Unterstützung benötigen. Das hessische Schulgesetz bietet diesen die Möglichkeit, in der Regel ab Vollendung des 4. Lebensjahres, die Vorklasse an unserer Schule zu besuchen.

In einer Gruppe mit höchstens acht Kindern arbeiten eine Lehrkraft und zwei Erzieherinnen zusammen. Das pädagogische Team orientiert sich am Entwicklungsstand des jeweiligen Kindes und erstellt einen individuellen Förderplan.

Jedes Kind hat einen Anspruch auf bestmögliche Unterstützung bei der Entwicklung seiner kognitiven und motorischen Fähigkeiten. Das pädagogische Team legt großen Wert auf die Persönlichkeitsentwicklung der Kinder und das soziale Lernen. Es handelt sich um ein ganzheitliches Konzept in dem alle Wahrnehmungsbereiche gefördert werden. Die Kinder werden bei der Integration in die hörende Umwelt begleitet.

Für ein hörgeschädigtes Kind ist es aber im Besonderen entscheidend, dass es bei der Entwicklung seiner kommunikativen Fähigkeiten eine kompetente Begleitung erfährt.

 

Kommunikation

Wir betrachten die Kinder in ihrer Entwicklung ganzheitlich, dennoch liegt unser Hauptaugenmerk auf der Förderung und dem Aufbau einer gelungenen und differenzierten Kommunikation. Unsere Erfahrung zeigt, dass mit Beginn der Vorklassenzeit die Sprachniveaus und Möglichkeiten der Kinder noch sehr unterschiedlich sind. Unser Ziel ist es die Kinder so schnell wie möglich ins Verstehen zu bringen, damit sie ihre Umwelt und Umgebung begreifen können. Um dies zu erreichen bieten wir Laut- und Gebärdensprache, Gebärdenbilder, Symbole, Bilder, Fotos, Körpersprache und Schrift.

Das Kind erfährt durch unser vielfältiges Kommunikationsangebot erfährt das Kind, dass es mit all seinen Bedürfnissen und Wünschen ernst genommen wird und es sich lohnt zu kommunizieren.


Das Vorklassenteam

In jeder Vorklasse arbeiten drei Pädagoginnen. Vormittags arbeiten eine Förderschullehrkraft und eine Erzieherin mit unterschiedlichen Zusatz-Qualifikationen zusammen. Der Nachmittagsbereich wird von den Erzieherinnen mit pädagogischen Angeboten gestaltet.


Ausstattung

Für jede Vorklasse stehen ein Gruppenraum und ein Nebenraum zur individuellen Förderung zur Verfügung. Gemeinsam können wir einen großen Flur für Feste und Bewegungsangebote und einen Raum mit einem Bällchen-Bad, einer Schaukel, einem Trampolin und das weitläufige Schulgelände nutzen. Darüber hinaus gibt es eine Küche, in der auch gut gemeinsam gebacken und gekocht werden kann. Außerdem gibt es noch eine große und gut ausgestattete Sporthalle, in der unsere psychomotorische Förderung stattfindet.


Ein möglicher Tagesablauf in der Vorklasse

  • ab 8.00 Uhr Eintreffen der Busse mit den Kindern, Begleitung der Kinder bis zur Vorklasse
  • Ankommen, Ausziehen, Auspacken, Zeit für erste Gespräche und freie Spiele
  • Sitzkreis, der von einem Kind geleitet wird („Guten Morgen“, „Hast du gut geschlafen?“, „Bist du wach oder müde?“, „Was hast du zum Frühstück dabei?“)
  • Was erwartet uns heute in der Vorklasse?
  • Arbeit an Vorschulmaterialien / Einzel- oder Kleingruppenförderung
  • Freispiel / Gesellschaftsspiele
  • Vorbereitung des Frühstücks mit einem Kind
  • Gemeinsames Frühstück mit Angebot von Obst und Rohkost, Milch oder Wasser
  • Freispiel auf dem Schulhof
  • Vorbereitung des Morgenkreises
  • Morgenkreis (Begrüßung, singen, welche Kinder sind da/zuhause, Orientierung in der Woche, Orientierung im Kalender)
  • Gespräche über Aktuelles
  • Naturwissenschaftliche Einsichten: Bearbeiten von Sachthemen aus der Lebenswelt der Kinder
  • Leseförderung: Angebote zur phonologischen Bewusstheit, Buchstaben-Kenntnis
  • Mathematische  Basisförderung: Zählen, Ziffern, Mengen, logisches und räumliches Denken
  • Mittagessen
  • Zähneputzen und Freispiel (Rollenspiele, Gesellschaftsspiele...)
  • gezielte Angebote und Einzelförderung (malen, kneten, töpfern, basteln, kochen, werken, Sinnesschulung, Wahrnehmungsförderung etc.)
  • Spiel und Bewegung im Freien
  • Nachmittagssnack mit Obst und Gemüse
  • Anziehen, Toilette
  • Abschlusskreis mit Singen oder einem Kreisspiel und dem Abschlussritual
  • gemeinsamer Gang zum Bus
  • 14:55 Uhr Abfahrt der Busse

 

Zusammenarbeit mit den Eltern

Die Zusammenarbeit mit den Eltern an unserer Schule ist geprägt von der Grundhaltung, dass die Eltern die Experten für ihre eigenen Kinder sind. So wie wir die Bedürfnisse und Wünsche der Kinder ernst nehmen, möchten wir auch mit den Eltern gemeinsam ein vertrauensvolles und wertschätzendes Verhältnis aufbauen. Dies kommt den Kindern sehr zugute. Uns ist bewusst, dass viele Familien bereits viele fachliche Anlaufstellen hinter sich haben. Wir vertrauen darauf mit Ihnen in Gesprächen und im Austausch über die Entwicklungsschritte den besten Weg für ihr Kind zu finden.

Dieses Selbstverständnis bedeutet für uns, dass wir nicht nur bei der Aufnahme eines neuen Kindes eng mit den Eltern zusammenarbeiten, sondern während der gesamten Vorklassenzeit.